Beschwipste Eier treffen auf Kindheitserinnerungen

Geht euch das auch so: man wacht mit dem unerfreulichen Gefühl auf, dass das Wochenende schon wieder vorbei ist, doch ein paar Augenblicke später stellt man voller Freude fest, dass Pfingstmontag ist und die Alltagsroutine uns einen Streich gespielt hat! Juhu ein freier Tag und zumindest für die meisten von uns ein gnädiger Aufschub des Wochenanfangs. Allen anderen gilt heute mein ganz besonderer Respekt!!

Der fertige Pfingsthupf

Der fertige Pfingsthupf

So ein Feiertag im doppelten Sinne des Wortes ist für mich selbstverständlich Anlass genug die Backstube zu betreten und sie erst wieder zu verlassen, wenn ich ein selbst gemachtes noch ofenwarmes (?) Naschwerk in Händen halte. Weil aber Feiertage Familienzeit sind und der Liebste auch gebührend mit Aufmerksamkeit bedacht werden möchte (was durchaus auch den eigenen Wünschen entspricht) muss es ein leicht und fix herzustellendes Backwerk sein, die Zeit ist kostbar......tatatat: ich habe mich für einen Eierlikör-Schoko-Süßkirschhupf entschieden.

Die Idee zu diesem Rezept ist inspiriert von dem wunderbaren Blog "Lykkelig". Rike, die Autorin, stellt ihren Hupf mit Mohn und Kirschen her. Da ich im Moment viel in Kindheitserinnerungen schwelge kam mir vor einigen Tagen ein beliebter und extrem fixer (jaja, da haben Heinzelmännchen ihre Finger im Spiel) Kuchen in den Sinn. Schokoflock....richtig! NEIN, keine Sorge, in meiner Kuchenwelt ist alles mit Liebe und ausschließlich Handgemacht....aber eine Inspiration aus der Welt der Fertigprodukte ist auch hier erlaubt!!

Ich tausche also Mohn mit Schokoraspeln und nehme dieses Mal Süßkirschen aus dem Glas! Die Suche nach den etwas seltener zu findenden Süßkirschen lohnt in jedem Fall!! Und das nächste Kirschrezept mache ich erst, wenn man die herrlichen roten Früchte auf kleinen Halden beim Obsthändler bekommt, versprochen!

Für meinen Pfingsthupf habe ich die folgenden Zutaten verarbeitet:

  • 150 g Zucker inkl.  1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 250 ml Speiseöl
  • 250 ml Eierlikör
  • 260 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Süß-Kirschen
  • 3-4 EL Schokoladenraspel
  • Puderzucker - entweder eine kleine Menge zum Bestäuben oder etwas mehr um mit Hilfe des roten Kirschsaftes einen Guss herzustellen

Zubereitung:

Idealerweise liegen die Eier schon seit ein bis zwei Stunden in der Küche, so dass alle Zutaten Raumtemperatur haben. Zuerst heize ich den Backofen vor, 180 Grad Umluft.  Da verbrauche ich evtl. etwas mehr Energie, aber sonst ist es im Eifer der Rührerei vergessen und wer möchte schon in einem kalten Ofen landen?

Eier und Zucker sorgfältig verrühren und schaumig schlagen.

Eier und Zucker sorgfältig verrühren und schaumig schlagen.

Dann werden alle Zutaten abgewogen und einzeln oder schon zu Paaren vereint bereit gestellt. Anschließend die Kirschen aus dem Glas in ein Sieb geben. Den Saft auffangen und die Früchte gründlich abtropfen lassen. Nun geht es endlich richtig los....also Zucker, Vanillezucker und Eier gründlich (lieber ein bisschen länger) mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine verrühren. Die Masse sollte deutlich an Volumen gewonnen haben!! In einem dünnen Strahl und während meine Küchenmaschine fleißig weiterrührt gebe ich Eierlikör und Öl dazu. Dadurch verliert die Masse nur minimal an Volumen, wird aber deutlich flüssiger.

Schokosplitter und in etwas Mehl gewendete Kirschen unter den Teig arbeiten.

Schokosplitter und in etwas Mehl gewendete Kirschen unter den Teig arbeiten.

Anschließend werden rasch das Mehl und das Backpulver - diesmal nehme ich dafür die Küchenmaschine - untergerührt. Das Mehl wird auch bei diesem Rezept nur gaaaanz kurz untergemischt. Die Kirschen habe ich, nachdem sie gut abgetropft sind, mit etwas Mehl gemischt und hebe sie nun ebenso fix wie die Schokosplitter unter den fertigen Teig. Jetzt nur noch den Teig in eine große und vorbereitete (d.h. gefettet und gemehlt oder mit Semmelbröseln ausgestreut) Gugelhupfform füllen und ab in den Backofen. Nach ca. 50 Minuten sollte der Kuchen gar sein.

Teig in die Form füllen und ab damit in den Backofen. ....warten und den fertigen Kuchen heraus holen.

Teig in die Form füllen und ab damit in den Backofen. ....warten und den fertigen Kuchen heraus holen.

Kurz in der Form kurz abkühlen lassen und anschließend stürzen. Erst dann vollständig abkühlen und mit Puderzucker oder einer Puderzuckerglasur verzieren. Schon fertig!! Ein super leckerer und unglaublich saftiger Pfingsthupf..."Lykkelig" hat nicht zu viel versprochen und mit Mohn ist er bestimmt auch köstlich!

So, nun schwelgt schön in Erinnerungen und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!